Reha- Hunde Ausbildungsstätte- Assistenzhunde GS GmbH

Assistenzhunde sind Hunde, die Menschen in ihrer Mobilität, ihrem Sehen oder Hören und auch bei Stoffwechselerkrankungen im Alltag unterstützen.
Unsere Ausbildungsstätte hat es sich zur Aufgabe gemacht vor allem Blindenführhunde und Servicehunde auszubilden, um sehbehinderten -und mobilitätseingeschränkten Menschen wieder Hoffnung und Selbstständigkeit zurück zu geben.

Bis zu ihrem 1. Lebensjahr wachsen unsere Babys entweder im Familienverband bei uns oder in Patenfamilien, nach unserem Patenfamilien-Programm, auf.
Mit ca. 12 Monaten kommen unsere Junghunde wieder zu uns in die Familie zurück, um auf ihre spätere Aufgabe als Assistenzhund vorbereitet zu werden.

Erst nach positiver Absolvierung einer großen Gesundenuntersuchung und einer Wesenstest -Beurteilung beginnt die, zwischen 6-12 Monate lange, Spezialausbildung zum Blindenführhund oder Servicehund.
Nachdem ich das ganz große Glück habe, eine Familie zu haben, die meine Leidenschaft mit mir teilt, leben alle unsere Hunde in mitten unter uns und nehmen 24h am Familienalltag teil.




 




Als Reha- Hund eignen sich nicht nur der Labrador Retriever oder der Flat coated Retriever, sondern auch ganz besonders der Großpudel, der Curly coated Retriever, aber auch der Kurz -und Langhaar Collie.
Durch meine Arbeit als Assistenzhunde- Trainerin habe ich alle diese Rassen kennen und lieben gelernt.

Nach der  Spezialausbildung geht es dann weiter zur Qualitätsprüfung. 
Diese wird von einer Prüfungskommission des Messerli Institutes der Vetmed Uni Wien abgehalten.
Erst nach bestandener Prüfung darf das neue Mensch- Hunde Team zusammengeschult werden.
Um ein offiziell "staatlich anerkannter Assistenzhund" zu werden, gilt es, die Teamprüfung, welche ebenfalls das Messerli Institut abhält, positiv zu absolvieren. 
 


Assistenzhunde

Deutschland